Rechtsanwältin Denise Himburg

Filesharing ist ein englischer Begriff und steht für "Dateien teilen" bzw. sinngemäß für "Dateifreigabe"  oder "gemeinsamer Dateizugriff". Beim Filesharing (oft hört man auch das Synonym "Tauschbörsen") werden Dateien zwischen Internetnutzern unter Verwendung eines Filesharing-Netzwerks direkt weitergegeben.

Die Dateien sind auf den Computern der Teilnehmer gespeichert, von wo sie an interessierte Nutzer verteilt werden. Für den Zugriff auf Filesharing-Netzwerke sind lediglich spezielle Computerprogramme (Browser oder Browser-Add-ons) erforderlich, die oft kostenlos im Netz heruntergeladen werden können.

Teilnehmer eines Filesharing-Netzwerkes können auf ihrem Computer gespeicherte Dateien freigeben und anderen Teilnehmern des Netzwerkes zur Verfügung stellen. Auf diesem Wege können Teilnehmer Filme, Serien, Musikalben, einzelne Songs, Hörbücher oder Computerspiele anderen Teilnehmern zur Verfügung stellen, so dass diese nicht mehr käuflich erworben werden müssen. Die hierdurch den Rechteinhabern bzw. der Film- und Musikindustrie entgangene Gewinne sind diesen ein Dorn im Auge. Mittels Filesharing Abmahnungen wollen sie nicht nur abschrecken, sondern sich auch entgangene Einnahmen zurückholen.