Rechtsanwältin Denise Himburg

Unterstellt, Sie hätten mittels eines Filesharing-Netzwerkes tatsächlich einen Film, ein Musikalbum, etc. anderen Tauschbörsenteilnehmern zur Verfügung gestellt und der Abmahner verfügt über die entsprechenden urheberrechtlichen Nutzungsrechte, hätten Sie das Vervielfältigungsrecht (§ 16 UrhG) und das Recht zur öffentlichen Zugänglichmachung (§ 19 a UrhG) verletzt.

Gem. § 97 UrhG wären Sie in diesem Fall dem Rechteinhaber bzw. Lizenznehmer zur Unterlassung und zum Schadensersatz verpflichtet, gem. § 97 a UrhG auch zur Erstattung der Abmahnkosten. Ob die in der Abmahnung geltend gemachten Abmahnkosten bzw. der geforderte Schadensersatz der Höhe nach angemessen ist, wäre aber auch dann zu prüfen.