Rechtsanwältin Denise Himburg
Filesharing Abmahnung durch Universal durch Waldorf Frommer

Es gibt zahlreiche Kanzleien, die sich auf Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing (Angebote von Filmen, Musik, Hörbücher, Pornos und Software in P2P-Tauschbörsen) spezialisiert haben. 

Übersicht Filesharing Abmahnkanzleien

Die sicher bekannteste Kanzlei ist die 2007 gegründete und in München ansässige Kanzlei Waldorf Frommer, die insbesondere für Rechteinhaber aus dem Filmbereich Abmahnungen wegen Filesharing ausspricht. Waldorf Frommer vertritt u.a. folgende Rechteinhaber im Filesharingbereich:

Warner Bros. Entertainment GmbH, Twentieth Century Fox Germany, Tele München Fernseh GmbH, STUDIOCANAL GmbH, Universum Film GmbH, Constantin Film Verleih GmbH.

Ferner dürften zahlreichen Abgemahnten und durch Pressemeldgungen auch der allgemeinen Öffentlichkeit die in Hamburg ansässige Kanzlei Rasch Rechtsanwälte sehr bekannt sein. Diese vertritt zahlreiche Rechteinhaber aus der Musikwirtschaft, u.a.:

EMI Music Germany GmbH & Co. KG,Sony BMG Music Entertainment (Germany), Universal Music GmbH, Warner Music Group Germany Holding GmbH

Daneben gibt es aber noch zahreiche weitere Abmahnkanzleien, die im Filesharing-Abmahnwesen tätig sind. Zu den bekannteren von ihnen gehören die folgenden Kanzleien:

  • BaumgartenBrandt
  • Bindhardt & Lenz
  • CSR Rechtsanwälte
  • Daniel Sebastian
  • Denecke von Haxthausen & Partner
  • DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien
  • FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • Fuhrmann Wallenfells
  • Graf von Westphalen Rechtsanwälte
  • Kanzlei Lihl
  • Kornmeier & Partner
  • Negele Zimmel Greuter Beller
  • Nümann + Lang
  • Paulus Rechtsanwälte
  • Rechtsanwalt Daniel Sebastian
  • Rechtsanwalt Rainer Munderloh
  • Rechtsanwalt Marcus Meier
  • Rechtsanwaltskanzlei COPROTECT
  • rka Rechtsanwälte
  • Sasse & Partner
  • Schalast & Partner
  • Schutt Waetke Rechtsanwälte
  • Kanzlei ©-Law GbR (ehem. Schulenberg & Schenk)
  • Schutt, Waetke Rechtsanwälte
  • Urmann + Collegen (U C Rechtsanwälte)
  • von Kenne und Partner
  • WeSaveYourCopyrights
  • Winterstein Rechtsanwälte
  • Zimmermann und Decker

Was fordern die Abmahnkanzleien in den Filesharing Abmahnungen?

In allen Abmahnungen dieser Kanzleien wird neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung die Zahlung von Schadensersatz sowie Erstattung der für die Versendung der Abmahnung angefallenen anwaltlichen Abmahnkosten gefordert. Die Höhe der geforderten Abmahnkosten und des verlangten Schadenersatzes variiert dabei je nach Kanzlei und nach dem betroffenen Werk. Manche Kanzleien bieten auch eine Vergleichspauschale an. Allen Abmahnungen ist ferner stets eine vorformulierte strafbewehrte Unterlassungserklärung beigefügt.

Ausführliche Informationen zum Thema Filesharing, Tauschbörsen, Haftung Anschlussinhaber und Schadensersatz finden Sie in unserem Filesharing FAQ.

Was tun nach Erhalt einer Filesharing Abmahnung?

Sie sollten die Abmahnung einerseits nicht ignorieren, denn nach der Rechtsprechung gibt es durchaus eine Antwortpflicht. Andererseits sollten Sie den Forderungen der Abmahnkanzlei nicht vorschnell nachkommen oder selbst Kontakt zu der Abmahnkanzlei aufnehmen. Handeln auf eigene Faust kann zu ungewollten Schuldeingeständnissen führen, von denen Sie nachher nicht mehr herunterkommen. Nach unserern Erfahrungen vermerken die Abmahnkanzleien den Inhalt der mit Abgemahnten geführten Telefonate in ihrem System.

Aufgrund der zahlreichen noch offenen Rechtsfragen im Filesharing Bereich sollte man die Berechtigung der Abmahnung durch einen auf Filesharing spezialisierten Anwalt prüfen lassen und mit diesem besprechen, wie im konkreten Fall vorzugehen ist. Keinesfalls sollte die der Abmahnung beigefügte vorformulierte Unterlassungserklärung ohne vorherige anwaltliche Prüfung unterzeichnet werden. Hier besteht die Gefahr, dass die vorformulierte Unterlassungserklärung zu weit geht und Sie durch Unterzeichnung sich zu mehr verpflichten als Sie müssten. Die anwaltliche Prüfung kann zudem ergeben, dass Sie überhaupt keine Unterlassungserklärung abgeben müssen. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn:

  • überhaupt keine Urheberrechtsverletzung vorliegt,
  • der abmahnende Rechteinhaber nicht über die erforderlichen Urheberrechte zur Verfolgung von Filesharing verfügt,
  • Sie für die Urheberrechtsverletzung durch Filesharing weder als Täter noch als Störer haften.

In all diesen Fällen brauchen Sie weder eine Unterlassungserklärung unterzeichnen noch Zahlungen an die Abmahnkanzlei leisten. Ob einer dieser Fälle vorliegt, vermag weder ein juristischer Laie noch ein nicht auf das Filesharing spezialisierter Anwalt einzuschätzen.

Nehmen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung in Anspruch!

Wir vertreten seit Jahren sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich Mandanten gegen Filesharing Abmahnungen und Klagen. Daher verfügen wir sowohl über das erforderliche rechtliche Know-how als auch über Kenntnisse, wie welche Kanzlei vorgeht und zu welchen Vergleichen diese ggf. bereit ist.

Gerne stehen wir Ihnen für eine kostenlose und unverbindliche telefonische Ersteinschätzung zur Verfügung.