Rechtsanwältin Denise Himburg

Das OLG Hamburg hat mit Beschluss vom 04.11.2013 (5 W 121/13) entschieden, dass die Neuregelung des § 104 a UrhG, nach dem bei Urheberrechtsverletzungen im privaten Bereich durch illegales Filesharing nur noch am Ort des Verletzers zu klagen ist, auch im einstweiligen Verfügungsverfahren und sowohl für eine Haftung als Täter als auch als Störer gilt und lehnte den Erlass einer von einem Rechteinhaber gegen einen Anschlussinhaber beantragten einstweiligen Verfügung ab.