Rechtsanwältin Denise Himburg
300 EUR Schadensersatz Filesharing Hörbuch

Das Landgericht Düsseldorf hat mit Urteil vom 16.12.2015 entschieden, dass bei Verbreitung eines populären Hörbuchs über eine Tauschbörse durch Filesharing ein Schadensersatz von 300 EUR angemessen ist.

Sachverhalt

Über den Anschluss des beklagten Anschlussinhabers eines privaten Internetzugangs wurde ein Hörbuch über eine Tauschbörse durch Filesharing verbreitet. Das Hörbuch bestand aus 7 CDs und hatte eine Spieldauer von ca. 515 Minuten.

Der Rechteinhaber mahnte den Anschlussinhaber ab und verlangte neben der Abgabe einer Unterlassungserklärung 300 EUR Schadensersatz sowie Abmahnkosten von 506 EUR. Die Abmahnkosten wurden nach einem Gegenstandswert von 10.000 EUR berechnet.

Der Anschlussinhaber gab eine Unterlassungserklärung, verweigerte jedoch jede Zahlung. Daher erhob die Abmahnkanzlei Zahlungsklage.

Urteil AG Düsseldorf: Nur geringer Schadensersatz bei privatem Filesharing

Das Amtsgericht Düsseldorf billigte dem Rechteinhaber mit Urteil vom 05.02.2015 (Az. 57 C 6204/14) lediglich einen Schadensersatz von 102 EUR sowie Abmahnkosten von 353 EUR zu. Zur Begründung führte das Amtsgericht an, dass der Schaden bei privatem Filesharing nicht mit dem Schaden bei kommerziellen Filesharer gleichzusetzen sei.

Damit war der Rechteinhaber nicht einverstanden und legte gegen das Urteil Berufung ein, soweit seine Zahlungsansprüche abgewiesen worden waren.

Urteil LG Düsseldorf: Hoher Schadensersatz bei Filesharing eines populären Hörbuchs 

Das Landgericht Düsseldorf gab der Berufung statt und verteilte den Anschlussinhaber zur Zahlung von 300 Schadensersatz und 506 EUR Abmahnkosten. Nach Ansicht des Landgerichts sind für die Höhe des Schadensersatzes und der Abmahnkosten allein die hohe Popularität des Hörbuchs und die Zeitdauer des Anbietens in der Tauschbörse maßgeblich. Unerheblich ist, ob das Hörbuch privat oder kommerziell unerlaubt in Tauschbörsen angeboten wird.

Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 16.12.2015, Az.: 12 S 13/15