Rechtsanwältin Denise Himburg
Madonna unterliegt im Markenrechtsstreit um die Verwendung des Begriffs "Material Girl" für ihre eigene Modelinie

Madonna unterliegt im Markenrechtsstreit um die Verwendung des Begriffs "Material Girl" für ihre eigene Modelinie

Gegenstand des Rechtsstreits ist der englische Begriff "Material Girl", den Madonna in den 1980er Jahren als Titel für ihren mittlerweile weltweit berühmten Song genutzt hat und den sie nunmehr zur Bewerbung einer eigenen Modelinie als Logo verwendet.

Der zuständige US-Richter wies die Ansicht der Pop-Queen, ihr stünden die Markenrechte an dem Begriff "Material Girl" für Mode zu, da sie die Erste war, die diesen Begriff als Titel in einem Song verwendet und ihn damit geprägt hat, zurück und verwies darauf, dass das Singen eines Songs nicht zum Entstehen einer Marke führt.

Auch nach deutschem Rechte dürfte die Entscheidung nicht anders ausfallen. Markenschutz entsteht nach deutschem Recht durch Eintragung oder Benutzung, jedoch nur für bestimmte Waren und / oder Dienstleistungen, nicht dagegen bei bloßer erstmaliger Verwendung für alle nur erdenklichen Waren und/ oder Dienstleistungen.

Im Oktober 2011 wird der Markenstreit in einem Gerichtsverfahren mit Geschworenenbeteiligung endgültig entschieden werden.

Quelle: www.markenblog.de