Bild
Bild von Mabel Amber auf Pixabay

Der Verkauf von Bekleidung, Taschen und sonsitgen Textilien mit Schriftzügen und Fun-Sprüchen birgt rechtliche Risiken, sofern diese markenrechtlich geschützt sind. So machen derzeit Markenabmahnungen wegen der Verwendung von "SAUFI SAUFI" die Runde. Abgemahnt werden Onlinehändler, die Bekleidung mit dem Aufdruck "SAUFI" bzw. "SAUFI SAUFI" anbieten. Dass "SAUFI" tatsächlich als Marke geschützt ist, ahnen wohl die wenigsten Abgemahnten. Dies beduetet jedoch nicht, dass auch tatsächlich eine Markenrechtsverletzung vorliegt. Keine Markenrechtsverletzung liegt vor, wenn der Verkehr aufgrund der konkreten Gestaltung in dem Aufdruck "SAUFI SAUFI" keinen Herkunftshinweis, sondern nunr ein dekoratives Element oder ein (Fun-)Statement sieht. Ich prüfe auch gerne in Ihrem Fall, ob die Markenabmahnung berechtigt ist.

 

"SAUFI" ist als Marke für Bekleidung eingetragen

Auch Sie sind vielleicht überrascht, dass Begriffe wie „SAUFI" überhaupt als Marke eingetragen werden können. Aber Begriffe wie "SAUFI" sind nicht per se von der Markeneintragung ausgeschlossen. So ist "SAUFI" seit 2019 als deutsche Wortmarke mit Schutz u.a. in den Klassen 25 (Bekleidung) und 35 (Onlinehandel mit Bekleidung) eingetragen. Daher darf nur der Markeninhaber den Begriff "SAUFI" im Zusammenhang mit diesen Waren und Dienstleistungen markenmäßig nutzen. Aber: Nicht jede Benutzung eines markenrechtlich geschützten Begriffs stellt eine markenmäßige Benutzung dar.Insbesondere Wörter der deutschen Sprache, einer geläufigen Fremdsprache oder sog. Fun-Sprüche können auch lediglich als dekorative Elemente aufgefasst werden.

Was wird in den SAUFI Markenabmahnungen gefordert?

In den uns vorliegenden Abmahnungen werden die Abgemahnten aufgefordert,

  • eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben,
  • für Zwecke der Bezifferung von Schadensersatz Auskunft zu erteilen,
  • ihre Schadensersatzpflicht dem Grunde nach anzuerkennen sowie
  • Abmahnkosten (berechnet nach einem Gegenstandswert von 50.000 EUR) zu erstatten.

Was soll ich nach Erhalt einer Markenabmahnung tun?

Sie sollten die Abmahunng auf keinen Fall ignorieren. Reagieren Sie nicht, besteht die Gefahr, dass der Abmahner den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Sie beantragt. Gegen eine Eilverfügung können Sie zwar Widerspruch einlegen. Aufgrund des vor den Landgerichten bestehenden "Anwaltszwangs" müssen Sie jedoch spätestens hierfür anwatliche Hilfe hinzuziehen.

Da eine Eilverfügung ab Zustellung zu beachten ist (auch wenn sie zu Unrecht erlassen wurde), sollte durch eine außergerichtliche Stellungnahme an den Gegner versucht werden, diesen von der Einriechung eines Eilantrags abzuhalten. Der Abmahner muss dem Gericht die außergerichtliche Stellungnahme des Abgemahnten vorlegen. Im besten Fall führt diese dazu, dass das Gericht den Eilantrag zurückweist.

Macht ein eigener Anwalt die Sache nicht nur noch teurer?

Die Beauftragung eines Anwalts verursacht zwar Kosten. Aber gerade Markenabmahnungen wegen der Benutzung von markenrechtlich geschützten Wörtern oder Sprüchen auf Bekleidung und sonstigen Textilien sind oft unberechtigt. Insbesondere Wörter der deutschen Sprache, einer geläufigen Fremdsprache oder sog. Fun-Sprüche können nämlich auch lediglich als dekorative Elemente aufgefasst werden. So stuften Gerichte die Benutzung von "ALLET JUTE" auf einem Jutebeutel bzw. "Mit Liebe gemacht" auf Babykleidung bzw. "BLESSED" auf Hoodies nicht als Markenrechtsverletzung ein. 
In den mir bisher vorliegenden Abmahnungen wurde "SAUFI SAUFI" m.E. nicht markenmäßig benutzt, so dass ich die Abmahnungen für unberechtigt halte und daher alle Ansprüche zurückgewiesen habe.Gut zu wissen: Ist die Markenabmahnung unberechtigt, bedeutet dies nicht nur, dass dem Abmahner keine Ansprüche gegen den Abgemahnten zustehen. Sondern der Abmahner muss dem Abgemahnten auch dessen Anwaltskosten erstatten. Eine Markenabmahnung sollte daher wohl überlegt sein! Mit der Prüfung von Markenabmahnungen sollten auf das Markenrecht spezialierte Anwält*innen beauftragt werden, die die einschlägigen Urteile kennen. Nicht nur für juristische Laien, sondern auch für im Markenrecht nicht tätige Anwält*innen ist es schwierig einzuschätzen, ob eine Markenrechtsverletzung vorliegt.

Auch wenn die Markenabmahnung berechtigt sein sollte, kann eine anwaltliche Beratung den Abgemahnten vor weiterem Übel bewahren.

  • So ist vor Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sicherzustellen, dass der Begriff tatsächlich nicht mehr markenmäßig vom Abgemahnten verwendet wird, drohen sonst Vertragsstrafen. Das weitaus größere finanzielle Risiko steckt in Vertragsstrafen. Fachkundige anwaltliche Beratung zahlt sich spätestens hier aus.
  • Zudem gilt es, die Auskunft ordnungsgemäß zu erteilen und dabei sämtliche nach der Rechtsprechung zulässige Kosten vom Gewinn in Abzug zu bringen.
  • Schließllich ist zu prüfen, ob die Abmahnkosten ggf. überhöht sind.

Hilfe bei Abmahnungen wegen Markenrechtsverletzungen durch Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz

Ich habe bereits zahlreiche Mandanten vertreten, die Abmahnungen wegen Markenrechtsrechtsverletzungen erhalten haben. Gerade bei der Nutzung von Sprüchen etc. auf Bekleidung handelt es sich oft tatsächlich nicht um eine Markenrechtsverletzung.

Selbst wenn der Vorwurf berechtigt ist, ist anwaltliche Hilfe sinnvoll. So gilt es vor Abgabe einer Unterlassungserklärung sicherzustellen, dass gegen diese nicht verstoßen wird, um Vertragsstrafen zu vermeiden.

Haben auch Sie eine Abmahnung wegen Markenrechtsverletzungen erhalten? Haben Sie Fragen zum Markenrecht oder Titelschutz? Ich berate auch Sie gerne.

Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz Denise Himburg – Ihre Markenanwältin mit mehr als 20 Jahren Praxiserfahrung im Markenrecht und Titelschutz