Rechtsanwältin Denise Himburg

Anwalt für Fotorecht Berlin

Fotos sind aus der digitalen Welt nicht mehr wegzudenken. Egal ob Webseite, Onlineshop, Blogs, Soziale Netzwerke: Ohne Bebilderung ist der Kampf um Kunden, Leser oder Reichweite schnell verloren. Noch nie war es so einfach, Fotos und Bilder zu kopieren und auf Webseiten, in Blogs, eBay, Amazon & Co. oder Social Media zu nutzen. Aber bei der Nutzung fremder Bilder ist höchste Sorgfalt angebracht, drohen andernfalls teure Abmahnungen.

Alle Bilder und Fotos sind urheberrechtlich geschützt

Was viele immer noch nicht wissen: In Deutschland ist jedes Foto urheberrechtlich geschützt , ob nun als Lichtbildwerk (§ 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG) oder als Lichtbild (§ 72 UrhG). Mag es sich bei dem Foto auch um einen noch so simplen Schnappschuss handeln - es genießt dennoch Urheberschutz. Werden Fotos ohne Erlaubnis des Fotografen genutzt, begeht man daher eine Urheberrechtsverletzung.

Vorsicht bei Personenfotos: Recht am eigenen Bild beachten

Sind auf Bildern Personen abgebildet, ist zudem auch das Recht am eigenen Bild der abgebildeten Person zu beachten. Bei Personenfotos benötigen Sie daher (neben der Erlaubnis des Fotografen) grundsätzlich auch die Erlaubnis der auf dem Foto abgebildeten Personen für die geplante Nutzung des Fotos, sofern nicht ausnahmsweise eine erlaubnisfreie Nutzung möglich ist. Sind auf dem Foto Minderjährige abgebildet, benötigen Sie neben der Einwilligung des Fotografen und der Abgebildeten auch noch die Einwilligung der Eltern.

Rechtliche Risiken bei der Nutzung fremder Bilder im Internet

Die unerlaubte Nutzung von Fotos im Internet ist schnell erkannt und zieht oft Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzung oder Verletzung des Rechts am eigenen Bild nach sich. Je nach Art und Dauer der Nutzung können nicht nur erhebliche Abmahnkosten anfallen, sondern auch hohe Schadensersatzforderungen geltend gemacht werden.

Durch eine frühzeitige rechtliche Beratung können teuere Abmahnungen vermieden werden. Oftmals sind Lizenzkosten für Fotos und Bilder weit geringer als die Kosten, die mit einer Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung verbunden sind. Nutzungsrechte an Fotos (auch für gewerbliche Zwecke) erhält man über Stock-Archive wie Adobe, iStock & Co. zu geringen Lizenzgebühren bzw. sogar kostenlos für Fotos unter Creative Commons Lizenzen (CC-Lizenz).

Bei der Nutzung von Stockbildern sind jedoch stets die jeweiligen Lizenzbedingungen zu beachten. So verlangen manche Portale stets eine Urheberangabe, andere nur bei einer redaktionellen Nutzung. Bestimmte Fotos, z.B. von Prominenten, dürfen nur für redaktionelle Zwecke genutzt werden. Bei der Nutzung von Fotos unter CC-Lizenz ist insbesondere zu prüfen, ob man das Bild bearbeiten darf; zudem muss ein aktiver Link auf die jeweilige CC-Lizenz gesetzt werden.

Ihre Anwältin für Fotorecht und Bildrechte

Ich berate und vertrete sowohl Fotografen als auch Verwerter von Bildrechten bei der Durchsetzung von Urheberrechten und urheberrechtlichen Nutzungsrechten. Zudem berate ich Unternehmen und Privatpersonen, die fremde Fotos und Bilder nutzen wollen und noch unsicher sind, ob die geplante Nutzung erlaubt ist.

Liegt bereits eine Abmahnung wegen unerlaubter Fotonutzung auf dem Tisch, gilt es deren Berechtigung, insbesondere die Höhe der geltend gemachten Zahlungen zu prüfen. Vor Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung muss zudem alles getan werden, um Vertragsstrafen zu vermeiden. Denn das erheblich höhere finanzielle Risiko liegt in einem Verstoß gegen die strafbewehrte Unterlassungserklärung. Die Hinzuziehung anwaltlicher Hilfe zahlt sich daher in jedem Fall aus.


Zu meinen Leistungen als Anwältin für Fotorecht und Bildrechte gehören:

Beratung und Vertretung bei Lizenzverträgen über Fotos und Bilder

  • Entwerfen, Prüfen und Verhandeln von Lizenzverträgen für Fotos und Bilder
  • Erstellen von Nutzungs- und Portalbedingungen für die Nutzung von Fotos und Bildern im Internet
  • Beratung bei Kauf- und Leihverträgen, Galerie- und Ausstellungsverträgen, Agenturverträgen
  • Gerne entwerfe ich als Anwalt für Fotorecht für Sie auch Model-Release-Verträge und Werbeverträge über Fotos und Bilder

Vorgehen gegen unterlaubte Nutzung von Fotos und Bildern durch Dritte

Anwalt Beratung und Hilfe in BerlinWeder als Fotograf noch Verwerter müssen Sie es hinnehmen, dass Dritte "Ihre Fotos" ohne Erlaubnis und Vergütung nutzen. Besonders ärgerlich ist es, wenn Dritte Fotos ungefragt für eigene geschäftliche Zwecke nutzen und Einnahmen erzielen, Sie als Fotograf oder Verwerter leer ausgehen. So werden fremde Bilder oft zur Bewerbung von Angeboten auf eBay, Amazon & Co. oder in kommerziellen Social Media Auftritten genutzt.

Ferner müssen Sie es nicht hinnehmen, wenn Lizenznehmer Lizenzbedingungen nicht einhalten. Stellen Sie Fotos unter Creative Commons Lizenzen (CC-Lizenz) zur Verfügung, gilt es Verstöße gegen CC-Lizenzbedingungen zu unterbinden.

Nutzen Dritte Ihre Bilder ungefragt, gilt es die Ihnen zustehenden Ansprüche auf Unterlassung, Auskunft und Schadensersatz zügig und konsequent durchzusetzen, notfalls auch gerichtlich.

Verteidigung bei Abmahnungen oder Klagen wegen unerlaubter Nutzung von Bildern

Hilfe durch AnwaltWirft man Ihnen vor, dass Sie Fotos oder Bilder unerlaubt nutzen, müssen Sie nicht stets "klein beigeben". Auch im Fotobereich werden Abmahnungen zu Unrecht ausgesprochen. Selbst wenn eine Urheberrechtsverletzung vorliegt, kann die Abmahnung z. B. aus formellen Gründen unwirksam sein. So kann die vorformulierte Unterlassungserklärung zu weit sein. Wird hierauf in der Abmahnung nicht hingewiesen, ist die Abmahnung unwirksam. In diesem Fall muss Ihnen der Abmahner Ihre Anwaltskosten ersetzen !

Oft werden auch überhöhte Abmahnkosten oder zu hoher Schadensersatz gefordert. Nur allzu gerne berechnen Abmahner Schadensersatz nach der sog. MFM-Tabelle, obgleich sie solche Beträge auf dem freien Markt nie durchsetzen könnten.

Wurde gegen Sie eine Eilverfügung erlassen, gilt es zu prüfen, ob man diese besser hinnehmen oder Widerspruch einlegen sollte. Wurde Ihnen eine Klage zugestellt, ist ebenfalls zu prüfen, ob und in welchem Umfang eine Verteidigung aus rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht angezeigt ist.